Im Rahmen der Anpassungen von Düngegesetz und Düngeverordnung und der aktuellen Diskussionen über klimarelevante Auswirkungen der Landwirtschaft rücken immer wieder auch die Emissionen aus der Milchkuhhaltung in den Vordergrund. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die moderne Milchkuhhaltung kein Selbstzweck ist. In der Regel dient die Haltung von Milchkühen der Produktion von Milch für die menschliche Ernährung. Das Ziel sollte daher eine möglichst effiziente Milchproduktion sein. Effizienz meint in diesem Zusammenhang nicht nur die Wirtschaftlichkeit, sondern auch die Optimierung der Nährstoffausnutzung. Über die Fütterung ist eine erhebliche Beeinflussung der Stickstoff- und Phosphorausscheidungen möglich. Auch die Ausscheidungen an klimarelevanten Gasen (v.a. Methan, Ammoniak) sollten bei der Rationsoptimierung berücksichtigt werden.

>> hier gelangen Sie zum vollständigen Artikel

(veröffentlicht im FeedMagazine/Kraftfutter im Feb. 2020)